IHE Value Sets für den elektronischen Datenaustausch

Die einrichtungsübergreifende, intersektorale Kommunikation nimmt – nicht zuletzt auch dank des eHealth-Gesetzes – kontinuierlich zu. Um den elektronischen Datenaustausch im Gesundheitswesen zu erleichtern, hat die Initiative Integrating the Healthcare Enterprise (IHE) Deutschland nun gemeinsame Value Sets erarbeitet.

Häufig handelt es sich bei der einrichtungsübergreifenden, intersektoralen Kommunikation um durch die Empfänger spezifizierte Datenaustauschszenarien, etwa zu Themen wie Infektionsschutz und Krebsregistrierung. Zu verwendende Vokabularien werden dabei in Form von Codelisten oder Tabellen vorgegeben. Hersteller von Informationssystemen im Gesundheitswesen haben darauf meist wenig Einfluss. Die Desiderata von James Cimino [1] bleibt dabei fast gänzlich unberücksichtigt.

Codierte Informationen
Ein umfassendes Verständnis im Umgang mit codierten Informationen ist dabei unerlässlich. Es ist nicht damit getan, Codes als einfache Listen zu betrachten und zu managen. Folgende Aspekte müssen beachtet werden:

  • Wie kommt die Codeliste zustande? Wird sie komplett („extensional“) vorgegeben, oder lässt sie sich nach einem Regelwerk („intensional“) ableiten?
  • Darf der Code nach Gutdünken ergänzt werden („open“) oder nicht („closed“)?
  • Ist die Nutzung der Codeliste verpflichtend („required“) oder nur empfohlen („suggested“)?
  • Wann wird die Codeliste an ein entsprechendes Datenelement gebunden? Hier spricht man von „design-time“ bzw. „run-time“-Binding.
  • Können sich die Codes mit der Zeit verändern („ dynamic“) oder sind sie unveränderlich vorgegeben („static“)?

Interoperabilität auf Basis von IHE
Interoperabilität zwischen verschiedenen Anwendungen kann nur durch geeignete Use Cases vorangebracht werden. Sowohl für die Kommunikation innerhalb eines Hauses als auch über Einrichtungsgrenzen hinweg stellt der Einsatz von Aktensystemen – egal ob es sich dabei um elektronische Gesundheits- (EGA), Patienten- (EPA), Fall- (EFA) oder persönliche einrichtungsübergreifende Patientenakten (PEPA) handelt – einen adäquaten Use Case dar. Die Akzeptanz der Aktensysteme ist hoch: Denn die Beteiligten profitieren unmittelbar vom direkten
Zugriff auf behandlungsrelevante Dokumente.

Einheitliche Metadaten
Um dieses Ziel zu erreichen, hat IHE schon vor Jahren auf Basis von ebXML das Integrationsprofil „Cross-Enterprise Document Sharing“ – besser bekannt als XDS – entwickelt. Auf dieser Grundlage können Dokumente in jedem Datenformat zentral abgelegt werden, sodass berechtigte Benutzer effizient darauf zugreifen können. Für eine effektive Nutzung muss dem Anwender eine Möglichkeit geboten werden, die Akte nach bestimmten Dokumenten zu durchsuchen, ohne sich jedes Dokument einzeln anzusehen oder gar herunterladen zu müssen.

Das Problem: Nicht jedes Dokumentenformat gestattet das Hinzufügen beschreibender Attribute. Zum Teil sieht das Format selbst es nicht vor oder eine Veränderung ist nicht gestattet. Die Folge: Metadaten, die verschiedene Aspekte eines Dokumentes beschreiben, müssen das Dokument „extern“ begleiten. Diese Metadaten bestehen dann entweder aus spezifischen Werten für ein bestimmtes Dokument, wie z.B. „Entlassbrief von Dr. Meier“ (Titel), Patient „4711“ (Patienten-Identifikation) und „erstellt am 7.1.2017“ (Erstellungsdatum), oder aus einer Auswahl der eingangs beschriebenen Codes, wie beispielsweise Sprache „DE“ („deutsch“).

Empfehlungen von IHE Deutschland
Um diese Metadaten zu standardisieren, hat eine Arbeitsgruppe bei IHE Deutschland bestehende Codelisten überprüft und zusammengeführt. Die auf dieser Basis erarbeiteten Value Sets haben im Sommer 2016 einen offiziellen Abstimmungsprozess durchlaufen. Bisher wurden folgende Value Sets erarbeitet:

  • Dokumentenklasse (DocumentEntry.classCode)
  • Dokumententyp (DocumentEntry.typeCode)
  • Einrichtungsart (DocumentEntry.healthcareFacilityTypeCode)
  • Fachrichtung (DocumentEntry.practiceSettingCode)
  • Dokumentenformat (DocumentEntry.formatCode)
  • Dokumentensprache (DocumentEntry.languageCode)
  • Ordnerklassifizierung (Folder.codeList)

Die Value Sets sind inzwischen frei zugänglich in ART-DECOR [2] hinterlegt, sodass sie von Anwendungen elektronisch verarbeitet werden können. Darüber liefert ein IHE-Leitfaden [3] weitere Informationen zur Thematik und Verwendung. Er steht jetzt in der finalen ersten Fassung zum Download bereit und kann somit als nationale Empfehlung gelten, denn die Value Sets haben keinen normativen Charakter.

Aktuell entwirft die IHE-Arbeitsgruppe weitere Value Sets für die bisher in der Empfehlung noch nicht betrachteten Metadaten, z.B. den Vertraulichkeitsstatus des Dokuments (DocumentEntry.confidentialityCode), die Gesundheitsdienstleistungen im Rahmen derer das Dokument erstellt wurde (DocumentEntry.eventCode-List), die Rolle des AutorsDocumentEntry.authorRole), die Fachrichtung des Autors (DocumentEntry.authorSpeciality) und das Ereignis, welches zum Austausch des Dokuments oder der Dokumente führte (SubmissionSet. contentTypeCode).

Überlegungen bei IHE Europe
Auf europäischer Ebene stellt sich die Frage, wie in einzelnen Projekten mit den Metadaten bei XDS umgegangen wird. IHE Europe hat deshalb ebenfalls eine Arbeitsgruppe eingerichtet, um Informationen über die Verwendungen einzusammeln und daraus Best Practices abzuleiten. Erste Rückmeldungen zeigen jedoch, dass gemeinsame Value Sets aufgrund der national orientierten, sehr unterschiedlichen XDS-Leitfäden voraussichtlich nicht realisierbar sind.

Mitarbeit erwünscht
Damit sich die von der Arbeitsgruppe entwickelten Empfehlungen bewähren und weiterentwickelt werden können, ist die Mithilfe der XDS-Anwender aus den unterschiedlichen Projekten in Deutschland unbedingt notwendig. Ergänzungswünsche und Rückmeldungen an IHE Deutschland sind ausdrücklich erwünscht. IHE Deutschland heißt Interessierte an der Arbeitsgruppe
willkommen und lädt zur aktiven Mitarbeit ein! Kontaktadresse: info@ihe-d.de.

 


REFERENZEN
[1] James J. Cimino: Desiderata for controlled vocabularies in the Twenty-First Century, http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9865037
[2] Value Sets in ART-DECOR: https://art-decor.org/art-decor/decor-valuesets–ihede-
[3] Leitfaden für Value Sets: http://wiki.hl7.de/index.php?title=IG:Value_Sets_f%C3%BCr_XDS